Gesundheit & Pflege

Krankschreibungen ab 2021 digital: Dann hat der „gelbe Schein“ ausgedient

Es ist immer anstrengend: Die Grippe sitzt in den Knochen, man schleppt sich zum Doc. Doch danach hat man noch einen Weg zur Krankenkasse oder zum Briefkasten. Und der*die Arbeitgeber*in will den Schein auch noch!

Mein „Gelber Schein“ war oft rosa. Foto: Jan Große Nobis.

Rund 77 Millionen Mal ist dies 2017 in Deutschland passiert. Dem will Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und die Koalition nun ein Ende setzen: Der „gelbe Schein“ – die Krankmeldung – soll nun digital werden. Ab Anfang 2021 sollen gesetzlich Versicherte sich digital krankmelden. Die Krankmeldungen sollen dann direkt vom Arzt*von der Ärztin zur Krankenkasse übermittelt werden. Und die reicht dann die Meldung weiter an den*die Arbeitgeber*in.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte bereits in der Vergangenheit „seine“ Neuregelung angestrebt: Die Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen (Krankmeldungen) sollten ab 2021 von den behandelnden Ärzt*innen an die Krankenkassen digital übermittelt werden. Das wäre nun aber nur der halbe Weg gewesen.

Ob das Digitalformular einen gelben Hintergrund bekommen wird, ist noch nicht bekannt.

Jan Große Nobis
Follow me
Letzte Artikel von Jan Große Nobis (Alle anzeigen)