Rund um Münster

10 Jahre Vortragsreihe im Jib: Nachhaltigkeit macht Schule

„Herausforderung“ als Schulfach neben Mathe und Deutsch – einmal in der Woche steht „Soziales Engagement“ auf dem Stundenplan. Eine Chance für Schüler zu lernen, was es heißt, im wahren Leben Verantwortung zu übernehmen. Die Vorteile darin, Schule und Lernen neu zu gestalten, liegen für Margret Rasfeld auf der Hand. Sie ist ehemalige Schulleiterin und Mitbegründerin des Netzwerks „Schule im Aufbruch“. Der Leistungsgedanke „höher, schneller, weiter“ ist veraltet, findet sie, und müsse überwunden werden, damit junge Menschen kreativ und lösungsorientiert Zukunft gestalten können. Bildung sei entscheidend für Kinder und Jugendliche, um ihre Potenziale zu entfalten und einen Sinn für Nachhaltigkeit und Gemeinschaft zu entwickeln, ist sie überzeugt. Darüber spricht Margret Rasfeld in ihrem Vortrag „Bildung für eine nachhaltige Zukunft“ am 10. Oktober 2019 um 19:00 Uhr im Cineplex Münster. Der Eintritt kostet 10 Euro, Karten im Vorverkauf gibt es unter https://www.cineplex.de/.

Margret Rasfeld ist eine der bekanntesten Bildungsinnovatoren und eine international gefragte Referentin. Ihr Buch „Schulen im Aufbruch“ wurde in 5 Sprachen übersetzt. Es ist gelungen, sie nach Münster zu holen. Foto: Jib.

Gastgeber des Vortrags, der sich besonders an Eltern und Pädagogen richtet, ist das Jugendinformations- und -bildungszentrum (Jib), eine Einrichtung des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Münster. Bereits im zehnten Jahr informiert das Jib darüber, was Kinder bewegt und leistet so Erziehungshilfen und Aufklärung. Bei den Vorträgen greift das Jib Themen auf, die Erziehende beschäftigen, sagt Jib-Mitarbeiter Alli van Dornick. Er hat den Eindruck, „dieses Jahr sprechen wir eine neue Generation von Eltern an“. Neben Pubertätsproblemen und Schulschwierigkeiten ist Nachhaltigkeit ein Thema, das auch in der Kindererziehung eine zunehmend wichtige Rolle spiele. Mit Margret Raesfeld wird auch Jamila Tressel den Vortrag am 10. Oktober gestalten. Die zwanzigjährige Abiturientin hat selbst eine Schule besucht, die in diesem Sinne „umdenkt“.

Weitere Informationen unter www.stadt-muenster.de/jib. (jgn)

image_printdrucken