Arbeit und Soziales

Hundert Jahre Acht-Stunden-Tag

12. Februar 2019 | Von

Eine Errungenschaft von historischer Bedeutung Der Kampf der Arbeiter*innen-Bewegung für den Acht-Stunden-Tag – Aktueller denn je in Zeiten der Entgrenzung der Arbeit Ein Gastbeitrag von Carsten Peters Am 23. November 1918 war es soweit: Der Acht-Stunden-Tag wurde in Deutschland eingeführt. Ein halbes Jahrhundert hatten Gewerkschaften und Arbeiter*innen dafür gekämpft. Schon wenig später gab es die…

[Weiterlesen]



Die Schattenseiten des deutschen Gesundheitswesens

11. Februar 2019 | Von

Über die Folgen der Ökonomisierung im Gesundheitssystem Ein Gastbeitrag von Jürgen Kemper Wo früher eine Pflegekraft eine Stunde Zeit für eine(n) Patienten*in oder Heimbewohner*in hatte, bleiben heute nur wenige Minuten für eine körperliche Minimalversorgung. Wer sich nicht aus privaten Mitteln zusätzliche Hilfen leisten kann, ist entweder auf die immer weiter reduzierte öffentliche Gesundheitsversorgung angewiesen oder…

[Weiterlesen]



„Münster ist eine Insel der Glückseligen“

11. Februar 2019 | Von

Ein Gespräch mit dem Sozialmediziner und Epidemiologen Prof. Klaus Berger über die bundesweite Gesundheitsstudie NAKO Interview: Thomas Krämer Armut macht krank. Arme Menschen sterben früher. Das ist nicht erst seit gestern bekannt. Doch woran im Einzelnen das liegt, welche Lebensumstände krank machen, darüber sind sich Wissenschaftler*inner und Mediziner*innen weit weniger im Klaren. Unter anderem dazu…

[Weiterlesen]



Einmal falsch abgebogen – mehrere Lebensjahre verschenkt

11. Februar 2019 | Von

Das Studium, das aus gesunden Menschen kranke macht Von Daniel Krull Irgendwann kommt jeder Mensch an diesen Punkt: Der Rückblick auf das vergangene Leben, das berühmte (Zwischen-)Fazit-Ziehen oder auch nur das Reflektieren über die zurückliegenden Jahre und Jahrzehnte. Die eine Person kommt unvorbereitet an diesen Punkt, die andere schon früh in ihrem Leben, wiederum andere…

[Weiterlesen]



Burnout – über die schwierige Annäherung an ein Zeitgeist-Phänomen

8. Februar 2019 | Von

„Artikel über Burnout schreiben? Klar, mache ich. Dazu habe ich schließlich eine Meinung.“ Und dann kam alles etwas anders als geplant… Von Marian Swolinski Ein paar Worte seien diesem Artikel vorausgeschickt. Zunächst einmal: Es ist kein fundierter Fachartikel über die vermeintliche oder tatsächliche Krankheit Burnout. Auch kann an dieser Stelle ein so komplexes Thema natürlich…

[Weiterlesen]



Erst eine Wohnung und dann…

29. Oktober 2018 | Von

Das Wohnkonzept „Housing First“ bringt Bewohner*innen mehr Ruhe, Normalität und Lebensqualität Ein Gastbeitrag von Susanne Theyssen Eine Wohnung. Eine Wohnung mit eigenem Mietvertrag. Die Möglichkeit haben, die Tür hinter sich zuzuziehen, Ruhe zu haben und die Welt draußen zu lassen. Das Normalste von der Welt, oder? Normalität ist dies leider für viele Menschen in Münster…

[Weiterlesen]



Der Preistreiber: die energetische Modernisierung

29. Oktober 2018 | Von

Wenn das Wohngebäude gedämmt wird und die Mieter*innen weniger heizen müssen, ist das für sie dennoch oft genug der absolute Horror Es könnte so schön sein: Wohngebäude werden energetisch gedämmt, die Umwelt wird geschützt, Energie gespart und für alle wird es auch noch günstiger. Die Realität ist eine andere: Die Mieten steigen mit einem Schlag…

[Weiterlesen]



Hass und Angst

29. Oktober 2018 | Von

Gestern und heute: Obdachlosigkeit als juristischer Straftatbestand Von 1871 bis 1974, von der Reichsgründung bis Willy Brandt, wurden Obdachlose in Deutschland durchgängig kriminalisiert. „Mit Haft wird bestraft, wer als Landstreicher umherzieht“, bestimmt Paragraph 361 Absatz 3 des Strafgesetzbuchs für das Deutsche Reich, der von den Rechtsnachfolgern Weimarer Republik, Drittes Reich und Bundesrepublik unverändert in ihr…

[Weiterlesen]



Lebensräume statt Kapitalanlagen

29. Oktober 2018 | Von

Gemeinschaftsprojekte schaffen Wohnraum jenseits von Verwertungsinteressen Manche Menschen träumen von Wohngemeinschaften auf dem Land. Andere wünschen sich mehr Miteinander in der Nachbarschaft. Vieles ist machbar: Wie wir uns Räume zurückerobern und dadurch der Spekulation entziehen können. Von Lisa Liesner Wohnen bedeutet für viele Menschen weitaus mehr als nur ein Dach über dem Kopf zu haben….

[Weiterlesen]



Vermieterin des Grauens

23. Oktober 2018 | Von

Wenn Wohnungen im Besitz der öffentlichen Hand privatisiert werden, haben Mieter*innen häufig genug das Nachsehen – wie zum Beispiel bei der LEG Vor zehn Jahren hat das Land Nordrhein-Westfalen für rund 3,4 Milliarden Euro seine Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) an einen privaten Investor verkauft. Mieter*innen und Initiativen beklagen seither Abzocke und Stau bei Reparaturen und Instandhaltung. Von…

[Weiterlesen]