Arbeit und Soziales

19. Dezember 2016 Von Neuer Armuts- und Reichtumsbericht

Im Frühjahr ´17 wird vom Kabinett der neue Armuts- und Reichtumsbericht beschlossen. Die Universität Osnabrück steuert hierzu eine brisante Studie bei, in der die politischen Ansichten verschiedener Einkommensschichten den Entscheidungen des Bundestages seit 1998 gegenüber gestellt werden. Danach spiegeln die Beschlüsse des Parlaments in hohem Maße die Interessen Besserverdienender wider, während der in Umfragen geäußerte…

[Weiterlesen]



Neuer Armuts- und Reichtumsbericht

Im Frühjahr ´17 wird vom Kabinett der neue Armuts- und Reichtumsbericht beschlossen. Die Universität Osnabrück steuert hierzu eine brisante Studie bei, in der die politischen Ansichten verschiedener Einkommensschichten den Entscheidungen des Bundestages seit 1998 gegenüber gestellt werden. Danach spiegeln die Beschlüsse des Parlaments in hohem Maße die Interessen Besserverdienender wider, während der in Umfragen geäußerte…

[Weiterlesen]

6,95 Millionen Menschen leben von Arbeitslosengeld oder Hartz-IV-Leistungen

2,61 Millionen Arbeitslose gab es im September 2016. Doch mit rund 6,95 Millionen lebten mehr als zweieinhalbmal so viele Menschen in Deutschland von Arbeitslosengeld oder Hartz-IV-Leistungen. Denn nur ein Teil derer, die staatliche Unterstützung benötigen, gilt auch als arbeitslos im Sinne der Statistik. Die alternative Berichterstattung des O-Ton Arbeitsmarkt zeigt anhand der Daten der Bundesagentur…

[Weiterlesen]

Bundesrechnungshof kritisiert Jobcenter

Einige Medien haben mit Datum vom 18.11.2016 über einen Bericht des Bundesrechnungshofes zur nicht sonderlich effektiven Betreuung von Hartz IV Empfängern berichtet. Der Bundesrechnungshof kritisiert, die „mit hohem finanziellen Aufwand der Jobcenter und großem persönlichen Einsatz der Leistungsberechtigten erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten“ seien „oft nutzlos“. Diese Mängel seien „ein wesentlicher Grund dafür, dass arbeitsmarktpolitische Maßnahmen…

[Weiterlesen]

Arbeitsmarktchancen von gering Qualifizierten

Aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Institut Arbeit und Qualifikation Die schlechten Chancen von gering Qualifizierten auf dem deutschen Arbeitsmarkt werden häufig angeführt, um Forderungen nach Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn zu rechtfertigen oder dessen Erhöhung ab Anfang 2017 auszusetzen. Alternativ oder ergänzend wird auch gefordert, die Ausnahmeregelung für Langzeitarbeitslose vom Mindestlohn von sechs Monaten auf zwölf Monate…

[Weiterlesen]

Von der Badehose bis zum Elektroherd

Die Erstausstattung als Wundertüte: Wie man bekommt, was einem zusteht Eine passende und bezahlbare Wohnung zu finden ist das Eine, sie entsprechend einzurichten etwas Anderes. Was viele Menschen im Hartz-IV-Bezug nicht wissen: Sie haben Anspruch auf einen Zuschuss durch das Jobcenter. Eine Luxuseinrichtung ist damit aber nicht möglich… Von Darta Sils Was habe ich mich…

[Weiterlesen]

Stolz steht „Die 31“

Wie es BewohnerInnen gelang, ein markantes Haus und preisgünstige Wohnungen zu erhalten Vor 50 Jahren plante die damals regierende CDU die komplette Umgestaltung des Dreiecks Grevener Straße, Steinfurter Straße und Yorkring. Vor 10 Jahren fing dort der Abriss einiger Häuser an und es wurde um den Erhalt des Eckhauses Grevener Straße 31 gekämpft. Ein Rückblick…

[Weiterlesen]

Nicht neu kaufen – Bring’s ans Laufen!

Egal, ob die BesucherInnen aus Not oder aus Überzeugung kommen: Das Repair-Café schont Ressourcen und stiftet Gemeinschaft Von Lisa Liesner Eines Tages ist es soweit: Der gute alte Staubsauger gibt den Geist auf. Die Naht am Lieblingpulli ist endgültig hinüber. Das Display des Handys zeigt nur noch Leere – und das gerade nach Ablauf der…

[Weiterlesen]

Sprechstunde für Menschen ohne Krankenversicherung

Eigentlich soll jede und jeder in Deutschland krankenversichert sein. Bei einer sechsstelligen Zahl von Menschen ist dies nicht der Fall, 700 davon in Münster – die Dunkelziffer ist dreimal so hoch. Die Gründe dafür sind vielfältig: Gescheiterte Kleinselbstständigkeit, Rausfall aus der Familienversicherung, Flucht und Migration… Die Folgen können dramatisch sein, wenn gesundheitliche notwendige Untersuchungen und…

[Weiterlesen]

Von der Badehose bis zum Elektroherd

Die Erstausstattung als Wundertüte: Wie man bekommt, was einem zusteht Eine passende und bezahlbare Wohnung zu finden ist das Eine, sie entsprechend einzurichten etwas Anderes. Was viele Menschen im Hartz-IV-Bezug nicht wissen: Sie haben Anspruch auf einen Zuschuss durch das Jobcenter. Eine Luxuseinrichtung ist damit aber nicht möglich… Von Darta Sils Was habe ich mich…

[Weiterlesen]

Bundesrechnungshof kritisiert Jobcenter

Einige Medien haben mit Datum vom 18.11.2016 über einen Bericht des Bundesrechnungshofes zur nicht sonderlich effektiven Betreuung von Hartz IV Empfängern berichtet. Der Bundesrechnungshof kritisiert, die „mit hohem finanziellen Aufwand der Jobcenter und großem persönlichen Einsatz der Leistungsberechtigten erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten“ seien „oft nutzlos“. Diese Mängel seien „ein wesentlicher Grund dafür, dass arbeitsmarktpolitische Maßnahmen…

[Weiterlesen]

Kindergeld für EU-Bürger

Ein Kindergeldanspruch für Unionsbürger*innen darf nicht allein deshalb abgelehnt werden, weil nach Ansicht der Familienkasse die Voraussetzungen der Freizügigkeit (als Arbeitnehmer, Arbeitsuchender etc.) nicht erfüllt werden. Erst nachdem die Ausländerbehörde eine formale Feststellung über den Verlust oder das Nichtbestehen des Freizügigkeitsrechts getroffen hat, kann ein Kindergeldanspruch nach § 62 Abs. 2 EStG entfallen, weil die…

[Weiterlesen]

Bedarfsdeckende Regelsätze neu ermitteln und Soforthilfen gewähren!

Wer von HartzIV lebt, weiß, dass die Regelsätze alles andere als bedarfsdeckend sind. Das finanzielle Limit ist schnell erreicht, wenn die Waschmaschine den Geist aufgibt, ein Kind auf die weiterführende Schule wechselt oder man auf dem Land auf das Auto angewiesen ist. Das Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum  fordert deshalb eine grundlegende Neuermittlung. Die Kritik…

[Weiterlesen]