Arbeit und Soziales

17. Juli 2017 Von Handy, Urlaub, Zuversicht sind für arme Kinder nicht

Arm zu sein ist auch Kindern peinlich und vermindert ihre Lebenschancen Aufwachsen in Armut kann Kindern langfristig schaden – auch wenn diese hierzulande gern kleingeredet oder ignoriert wird. Dabei verharrt die Kinderarmut in Deutschland seit den 1990ern auf hohem Niveau. Was viele überraschen mag: Münster bildet da leider keine Ausnahme. Was das für die Familien…

[Weiterlesen]



Handy, Urlaub, Zuversicht sind für arme Kinder nicht

Arm zu sein ist auch Kindern peinlich und vermindert ihre Lebenschancen Aufwachsen in Armut kann Kindern langfristig schaden – auch wenn diese hierzulande gern kleingeredet oder ignoriert wird. Dabei verharrt die Kinderarmut in Deutschland seit den 1990ern auf hohem Niveau. Was viele überraschen mag: Münster bildet da leider keine Ausnahme. Was das für die Familien…

[Weiterlesen]

Leiharbeit bleibt ein profitables Geschäft

Ursprünglich war Leiharbeit allein als Instrument vorgesehen, um Auftragsspitzen in Unternehmen abzufedern. So jedenfalls lautete das ursprüngliche Ziel des „Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes“, das vom Beginn der 1970er-Jahre galt. Nun gilt seit dem 1. April dieses Jahres das Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetze, das die Leiharbeit regulieren soll. Doch Schlupflöcher bleiben, und es sind nicht…

[Weiterlesen]

Neuer Armuts- und Reichtumsbericht

Im Frühjahr ´17 wird vom Kabinett der neue Armuts- und Reichtumsbericht beschlossen. Die Universität Osnabrück steuert hierzu eine brisante Studie bei, in der die politischen Ansichten verschiedener Einkommensschichten den Entscheidungen des Bundestages seit 1998 gegenüber gestellt werden. Danach spiegeln die Beschlüsse des Parlaments in hohem Maße die Interessen Besserverdienender wider, während der in Umfragen geäußerte…

[Weiterlesen]

6,95 Millionen Menschen leben von Arbeitslosengeld oder Hartz-IV-Leistungen

2,61 Millionen Arbeitslose gab es im September 2016. Doch mit rund 6,95 Millionen lebten mehr als zweieinhalbmal so viele Menschen in Deutschland von Arbeitslosengeld oder Hartz-IV-Leistungen. Denn nur ein Teil derer, die staatliche Unterstützung benötigen, gilt auch als arbeitslos im Sinne der Statistik. Die alternative Berichterstattung des O-Ton Arbeitsmarkt zeigt anhand der Daten der Bundesagentur…

[Weiterlesen]

Unangemessenes Eigenheim, Krankheit und Sozialhilfe

Von einer psychisch kranken Frau kann nicht einfach der Verkauf ihres eigentlich zu großen Eigenheims verlangt werden, wenn dieser Verlust ihrer Wohnung ihre Krankheit verschlimmert. Die psychische Situation ist zu berücksichtigen. Bevor das Sozialamt Sozialhilfe verweigert, ist zunächst zu klären, ob das Haus überhaupt verkauft werden kann oder wieweit es zu beleihen ist, wenn die…

[Weiterlesen]

Umstellung auf TV-Standard DVB-T2 HD muss aus Regelleistung bezahlt werden

Das Sozialamt ist nicht verpflichtet, die Kosten für die Anschaffung eines Receivers zum Empfang des digitalen Antennenfernsehens DVB-T2 HD zu übernehmen. Dies hat das Sozialgericht Berlin mit Eilbeschluss vom 28. Februar 2017 entschieden. Die Kosten seien aus der Regelleistung zu tragen. Dies gelte auch für die anfallenden Gebühren für den Empfang privater Fernsehprogramme. Sozialgericht Berlin,…

[Weiterlesen]

Rückwirkende Befreiung von den Rundfunkgebühren

Seit dem 1. Januar 2017 kann die Beitragspflicht für Rundfunk und Fernsehen bis zu drei Jahre rückwirkend erlassen werden. So steht es jetzt in § 4 Absatz (4) Satz 2 des Rundfunkbeitragsstaatsvertrages. Die Voraussetzungen für die Befreiung (zum Beispiel Hartz-4-Bezug) müssen nachgewiesen werden. Endlich Schluss mit Beitragsschulden, Mahngebühren und bürokratischem Ärger!

Regelbedarfsstufe 1, wenn der andere Partner noch auf der Flucht ist

Die Bundesregierung hat nun klar gestellt, dass Partner*innen, die vorübergehend getrennt leben, weil der oder die andere Partner*in noch gar nicht in Deutschland lebt (noch im Herkunftsland, einem Flüchtlingslager in einem Nachbarstaat oder auf der Flucht) oder in Deutschland einem anderen Ort zugewiesen worden ist, stets den vollen Regelbedarf nach dem SGB II erhalten müssen…

[Weiterlesen]

Wie die Krise von Münsters Wohnungsmarkt die Situation der Mieter verändert

„Die Lage ist extrem und muss sich dringend ändern“ Der Wohnungsmarkt in Münster ist eine Katastrophe. Seit vielen Jahren wird zu wenig gebaut. Im oberen Marktsegment eher nicht, jedenfalls aber für Lieschen Müller und Deniz Normalverbraucher. Wer eine bezahlbare Wohnung sucht, spürt den Mangel deutlich. Der Druck trifft auch diejenigen, die eine Wohnung haben. Wie…

[Weiterlesen]

Ämterbegleitung

von Rudolf Engbers Haben Sie das nicht schon einmal selbst erlebt? Ein Termin bei einem Amt (Sozialamt, Arbeitsamt oder Jobcenter) steht an. In dem werden Sie schlecht behandelt, unter Druck gesetzt, falsch oder unvollständig beraten, angeschrien – oder Sie haben einfach nur Angst. Jetzt fehlt ein Zeuge oder eine Zeugin, der oder die auf Ihrer…

[Weiterlesen]

Tipps zur Wohnungssuche

Wo Sie suchen können: Online-Wohnungsbörsen und Lokalzeitungen • Wohnen.ms • Immobilienscout24.de • Kleinanzeigen.ebay.de • Wohnungsboerse.net • flatflow.de • na dann Wochenschau • immomarkt.ms Wohnungsgesellschaften, provisionsfreie Anbieter oder Vermittler von Wohnraum Es lohnt sich, mehr als nur einmal den Anbieter aufzusuchen und bei ihm nachzufragen. Die Bewerberlisten sind lang – wer allein seine Adresse hinterlässt und…

[Weiterlesen]

Ratschläge für Leiharbeiter*innen

Nach dem Tarifvertrag fragen In jedem Fall sollte vor Vertragsunterzeichnung geklärt werden, ob – und falls ja – welcher Tarifvertrag auf das Arbeitsverhältnis Anwendung findet. Welche Eingruppierung erfolgt und welcher Stundenlohn dann gezahlt wird, sollte ebenfalls besprochen werden. Sinnvoll ist auch bereits vor Vertragsschluss zu klären, ob Fahrt- und Übernachtungskosten sowie Verpflegungsmehraufwendungen bei auswärtigem Einsatz…

[Weiterlesen]