Wohnen

Überarbeitete Wohngeld-Regeln ab dem nächsten Jahr 2020

Nächstes Jahr gibt es für Bezieher* von Wohngeld mehr Geld. Geringverdiener* erhalten diese Sozialleistung, wenn ihr Verdienst nicht für die Unterhalts- und Mietkosten reicht. Würde hier nicht unterstützt, wären diese Menschen abhängig von der Grundsicherung des Hartz-IV-Systems.

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat Zahlen veröffentlicht, was die Reform der Bundesregierung bewirken wird. Demnach erhöhen sich die Wohngeld-Haushalte von derzeit einer halben Millionen auf etwa 660.000. Der Durchschnittsbezug wird dann nicht 147 Euro sondern 158 Euro betragen.

Anders als bei Hartz IV wurden die Wohngeldsätze in der Vergangenheit nicht automatisch angepasst, es gab immer wieder nur eher spärliche Anpassungen an die gesamtwirtschaftliche Lage und zwar in den Jahren 2001, 2009 und 2016. Nun also die regelmäßige Inventur, vorgesehen ist sie alle zwei Jahre.

Bisher passierte es gar nicht selten, dass durch die jährliche Inflationsrate und höhere Mietkosten vielen Wohngeldbeziehern* diese Unterstützung nicht mehr zum Lebensunterhalt reichte und sie als Folge dessen ins Hartz-IV-System rutschten.

Reform geht nicht weit genug

Die IW-Ökonomen fordern nun eine Fortführung der beschlossenen Maßnahmen. Konkret: Da es im Hartz-IV-System viele sogenannte Aufstocker* gibt, also Menschen, die durch ihre Arbeit den Lebensunterhalt nur bedingt sichern können (sehr häufig eingeschränkt durch die hohen Wohnkosten in den großstädtischen Ballungsräumen), solle man/frau doch diese Betroffenen dauerhaft weg von „Hartz-IV“ ins Wohngeldsystem integrieren.

Ein weiterer Vorschlag des Instituts ist, dass der „Kinderzuschlag für Familien“ besser abgestimmt werden soll:. Statt zwei getrennte Anträge solle es einen gemeinsamen geben, der sowohl Wohngeld als auch den Zuschlag gemeinsam thematisiert. Zum Verständnis: „Kinderzuschlag für Familien“, eine gesonderte Sozialleistung, ist nicht zu verwechseln mit dem geläufigeren „Kindergeld“.

Follow me

Christoph Theligmann

Redakteur bei der Sperre
Redakteur des Magazin Sperre sowie dem Online-Portal des Magazins
Christoph Theligmann
Follow me

Teilen: